Fragebogen I

by Nils Mohl on Oktober 1, 2008

__

Wohnen Leben Denken

Freihafen. Jugendmagazin aus Hamburg, 4/2008

__

 

Wohnen

 

Hamburg ist…

… die Stadt, in der ich geboren wurde.

 

Dein Lieblingsplatz in Hamburg:

Das Außenalsterufer, Ostseite.

 

In welchem Stadtteil fühlst du dich zu Hause?

Ich fürchte, in Jenfeld.

 

In welchem Stadtteil wohnst du?

Eben: in Jenfeld.

 

Was ist das Beste an Deinen Eltern?

Der unerschütterliche Glaube an ihre Kinder.

 

Was fällt Dir ein, wenn Du an Freunde denkst:

Feierei.

 

Mit 500 Euro pro Halbjahr kann man:

… bald nicht mehr studieren.

 

 

Leben

 

Wofür kannst Du Dich am meisten begeistern?

Zum Beispiel für einen brillanten Gedanken. Besonders, wenn er 1A formuliert ist.

 

Wovor hast du Angst?

Vor dummen Menschen. Und Hunden. Und wackligen Leitern, wenn ich rauf muss. Und das ist noch lange nicht alles.

 

Wofür lohnt es sich zu kämpfen?

Für Menschen, die man liebt. Und brillante Gedanken, wenn sie am Ende 1A formuliert sind.

 

Was berauscht Dich?

Sonne. Hitze. Und die Luft in Venedig. Und die Nordsee – wenn im Sommer die Sonne zum Beispiel Wolken- schatten auf Amrum über den Kniepstrand treibt.

 

Was bringt Dich zum Weinen?

Eiskalter Wind beim Fahrradfahren.

 

Was bringt Dich zum Lachen?

Das Gesicht meiner Chefs bei dem Wort „Gehaltserhöhung“.

 

Welches Buch wolltest Du immer schon mal lesen?

Die Bibel.

 

Was ist Dein größter Zeitfresser?

Schlaf.

 

Was ist Dein liebster Zeitfresser?

Filme.

 

Macht kaufen glücklicher?

Ganz offensichtlich. Die Mauer kommt jedenfalls nicht wieder.

 

Was machst du nie?

Morgens vor der Arbeit mal eben für 18 Loch auf den Golfplatz.

 

Was ist dein Lieblingsgesellschaftsspiel?

Fußball.

 

Was fürchtest du mehr: Die Kritik eines Freundes oder die eines Feindes?

Ganz schlimm wird’s erst, wenn es überhaupt keine Kritik gibt.

 

Wie alt möchtest du werden?

Goldene Hochzeit mit 78 feiern, das sollte, finde ich, schon locker drin sein. Überhaupt: Alles unter 80 wäre ziemlich enttäuschend.

 

 

Denken

 

Freiheit ist…

… im Ernstfall immer eine Herausforderung. Das wird mir jedes Mal wieder bei Feiern und Festen mit großem Buffet klar.

 

Ist es OK, die GEZ-Gebühr nicht zu zahlen?

Unbedingt. Fernsehen und Radio braucht schließlich in der heutigen Form kein Mensch.

 

Ein Grund für Hass:

Hoffnungslose Unterlegenheit – speziell beim Kicken. Und natürlich Leute, die solche Fragebogen-Fragen so beantworten.

 

Die Jugend von heute ist:

Ganz schön neugierig.

 

Was wirst Du, wenn Du mal groß bist?

Reich und berühmt, dachte ich eigentlich immer.

 

Was assoziierst du mit pink?

Ich sag jetzt mal: T-Shirts. Wegen dieses T-Shirt- Spruchs „Think pink!“ Aber das klingt insgesamt schon nach einer schlüpfrigen Fangfrage.

 

Was hältst du von Coffee to go?

Ich als Nicht-Kaffeetrinker bin ganz froh, dass es eine Sache gibt, mit der ich mich nicht bekleckern kann.

Jenfeld, Herbst 2008

__

Fragebogen von: Marie-Charlott Goroncy

__

<< zurück zum Archiv